Vorschau und Rückblick

Eine schwierige Aufgabe in Uzwil

DSC 8510

Bazenheid hat mit dem Cupsieg in Staad erfolgreich den Weg in den Alltag zurückgefunden. Trainer Heris Stefanachi ist es aber ein Anliegen, nochmals kurz das Cupspiel gegen die Young Boys Revue passieren zu lassen. Danach gilt die ganze Konzentration den kommenden Aufgaben.

«Von meiner Seite geht nochmals ein grosser Dank an alle Helfer, Freiwilligen und die Vorstandsmitglieder. Ein danke verdienen auch die Spieler, die mit ihren Leistungen diesen Event möglich gemacht haben. Danke auch an die Zuschauer, die uns unterstützt haben. Wir haben gegen die Young Boys nicht nur verteidigt, sondern versucht, uns auch in der Offensive unsere Chancen zu erarbeiten. 45 Minuten lang hat dies gar nicht so schlecht geklappt. Wir waren mutig, vielleicht zu mutig für dieses Niveau. Aber lieber verlieren wir klar, in dem wir es probiert haben, als knapp, aber ohne Aussichten auf den Sieg. Es war eine schöne Erfahrung».

Am Samstag in Uzwil

Hiessen die Gegenspieler am letzten Wochenende Wölfli, von Bergen oder Frei, müssen sich die Akteure nun gegen Marcovic, Kucani oder Kartelo zur Wehr setzen. Dabei dürften auch wieder weniger Schaulustige an der Bande stehen. Einfacher wird es trotzdem nicht. Die Stefanachi-Elf reist zu den Serben aus Uzwil. Der Drittliga-Neuling ist kein «normaler» Aufsteiger, hat er doch in der noch jungen Saison schon mehrere Ausrufezeichen gesetzt. Ein Punkt in Rorschach oder das klare 3:0 gegen Tobel widerspiegeln dessen Spielstärke. Bazenheid möchte mit dem fünften Dreier die Tabellenspitze verteidigen.

Bildlegende: Heris Stefanachi und Kevin Kern mit Schwinger Daniel Bösch. Seine Tugenden, Kampfkraft und Wille, werden von den Bazenheidern in Uzwil erwartet.