FC Winkeln - FC Bazenheid 2:1 (1:0)

Das Glück ist aufgebraucht

DSC 4677

Bazenheid geht auf der Zielgeraden die Luft aus. Eine Woche nach dem 0:3 gegen Henau verliert die Mannschaft beim 1:2 in Winkeln erneut. Der Traum vom Aufstieg droht zu platzen.

Beat Lanzendorfer

Fussball. «Was soll ich meiner Mannschaft vorwerfen? Wir sind mit der richtigen Einstellung in das Spiel gegangen, haben auch dominiert, leider schiessen wir keine Tore mehr», zog Heris Stefanachi, der Trainer der Bazenheider, kurz nach Spielschluss ein für ihn enttäuschendes Fazit. Die Stimmungslage bei Jack Hörler, Trainer der Gegenseite, war auch ohne Kommentar offensichtlich, sein Lachen verriet seine Zufriedenheit: «Wir haben nun zum fünften Mal in Folge gewonnen und uns auf Platz vier vorgearbeitet. Klar, bin ich mit dieser Bilanz glücklich. Bazenheid hat in dieser Saison halt das Pech, dass Uzwil auch so einen Lauf hat, denn mit so viel Punkten müsste man eigentlich aufsteigen.»

Maksutis Fehlschuss

Jene Szene, welche die Partie in andere Bahnen hätte lenken können, ereignete sich nach 14 Minuten. Maksuti setzte sich gekonnt gegen zwei Gegenspieler durch, scheiterte aber allein vor dem Tor an Schlussmann Vignacastrisi. Gut zehn Minuten später führte ein Foul an Kobler zu jenem Freistoss, den Lehmann aus 20 Metern flach im Bazenheider Gehäuse unterbrachte. Die 1:0-Führung war schmeichelhaft, war aber genau das, was Winkeln gesucht hatte. Ab sofort suchte der Gastgeber sein Heil in einer verstärkten Defensive. Trotz enger Räume erarbeiteten sich die Alttoggenburger weitere Möglichkeiten. Maksuti, Cakir und Marjakaj verpassten aber den Ausgleich. Auch eine perfekt ausgeführte Freistossvariante über Stadler und Luis führte durch Cakir nicht zum gewünschten Ergebnis, Vagnacastrisi konnte den Ball über die Latte abwehren.

Lehmann doppelt nach

Nach dem Wechsel blieb Bazenheid weiterhin tonangebend, musste aber vor den brandgefährlichen Kontern auf der Hut sein. Einer davon führte trotzdem zum 2:0. Captain Baumann verpasste zuerst einen hohen Ball, was es Kobler erlaubte, aus halbrechter Position in den Strafraum einzudringen. Baumann brachte daraufhin den Stürmer regelwidrig zu Fall – Penalty. Lehmann nahm Anlauf und avancierte mit seinem zweiten Treffer zum Mann des Abends. Nach 72 Minuten kehrten die Hoffnungen in die Reihen der Bazenheider zurück. Mlinaric gelang auf Zuspiel von Holenstein das 2:1. Nun packte der Gast die Brechstange aus, vor allem in der sechsminütigen Nachspielzeit glich die Szenerie einem Powerplay vor dem Strafraum, der Ausgleich sollte trotzdem nicht fallen. Die zweite Niederlage in Folge dem fehlenden Glück zuzuschreiben, wäre zu einfach. Wer vor dem Tor derart sündigt und teilweise auch unbeholfen wirkt, darf sich nicht wundern, wenn es am Ende nicht reicht.

Matchtelegramm

FC Winkeln – FC Bazenheid 2:1 (1:0) – Gründenmoos – 250 Zuschauer – SR Keskin – Tore: 25. Lehmann 1:0, 54. Lehmann (Foulpenalty) 2:0, 72. Mlinaric 2:1.

FC Winkeln: Vignacastrisi; Niederer (90. Inauen), Schneider, Hägi, Hörler (76. Broger); Schumacher, Günenfelder, Kargel; Roelli; Lehmann, Kobler (65. Simic).

FC Bazenheid: Bernet; Ceka, Schrepfer (58. Holenstein), Baumann, Cakir; Gregorin, Luis (46. Mlinaric), Stadler; Marjakaj (70. Düring), Maksuti, Schefer.

Verwarnung: 54. Baumann (Foul).

Bemerkung: Bazenheid ohne Gebert, Cristiani, Imhof und Dölger (alle verletzt). Winkeln ohne M. und P. Gort und M. Hörler (alle verletzt).