Bericht aus dem Trainingslager Teil 2

Der FC Bazenheid auf Malta

tt bl malta

Die 1. Mannschaft des FC Bazenheid hat sich auf Malta bestens eingelebt. Am Montag absolvierte das Team von Trainer Stefanachi die Trainingseinheiten 3 und 4. Nebst Passübungen, verbunden mit vielen Ballkontakten, standen vor allem taktische Feinheiten wie Angriffsauslösungen, Flankenspiel und Überzahlsituationen auf dem Programm. Fruchten diese Trainingseinheiten, dürfen sich die Anhänger auf einen spielerisch variablen FC Bazenheid freuen.

Die angeschlagenen und verletzten Spieler Dario Stadler, Stefano Cristiani und Edis Pilica haben auf der Suche nach einem abwechslungsreichen Trainingsprogramm ihren Platz im örtlichen Fitness-Studio gefunden. Zusätzlich zu allen erdenklichen Fitnessgeräten verfügt das Fitnesscenter auch über einen Swimmingpool, sowie einer Wellness-Landschaft mit Sauna und Dampfbad. Optimal, um die langsam aufkommenden Blessuren im Keime zu ersticken. Auf Grund der hohen körperlichen Belastung unverzichtbar sind unsere Masseurinnen Irene Geiger und Brigitte Windler. Perfekt organisiert und äusserst kompetent tragen sie zum positiven Wohlbefinden der ganzen FCB-Delegation bei. So verbringen beispielsweise die Spieler Denis Mlinaric und Dani Luis ihre Zeit fast lieber auf dem Massagetisch als auf dem Fussballplatz.

Auch sonst wird die Zeit zwischen den Trainings sinnvoll gestaltet. So bildet das FIFA-Gamezimmer von Tunahan Ilciktay, Tolga Cakir und Edis Pilica ein beliebter Treffpunkt und auch in der Massagezimmer-Lounge finden in bester Selbsthilfegruppe-Manier spannende Gespräche über die Alltagssorgen von 2. Liga-Fussballern statt.

Nach einem kürzeren Abschlusstraining am Dienstagmorgen spielte der FC Bazenheid am Nachmittag um 15.45 Uhr im Stadion der maltesischen Premier-League-Mannschaft Hibernians F.C. gegen den Drittligisten FC Egg. Der FC Bazenheid übernahm von Beginn an das Spieldiktat. Trotz schnellem Kombinationsfussball durch die Reihen des überforderten Gegners dauerte es doch 32 Minuten bis Luis mit einem Traumtor in die linke hohe Ecke das Skore eröffnete. Dieses Tor beflügelte die Mannschaft zusehends und Maksuti erhöhte noch vor der Pause nach Freistoss von Cakir auf 2:0. In der 2. Halbzeit sorgten die eingewechselten Ilciktay und der Neuzugang Düring für einen weiteren entscheidenden Unterschied. So war es der vorher gefoulte Ilciktay, welcher sehenswert aus 25 Metern per Freistoss das 3:0 erzielte. Nach 71 Minuten war es bereits soweit: Nach viel Geduld und langer Aufbauphase gab Sven Düring nach einem Kreuzbandriss sein Comeback und erzielte erfreulicherweise sogleich bei seinem ersten Einsatz für den FC Bazenheid sein erstes Tor. Nach Eckball von Ilciktay netzte er ungehindert per Kopf im Gästetor ein. Zudem krönte er seinen vielversprechenden Auftritt nur 4 Minuten später mit einem tollen Pass in die Tiefe, welcher Musliji eiskalt zum 5:0 vollstreckte. Auch das 6:0 war höchst sehenswert. Nach erneutem Eckball von Ilciktay schoss Luis sein zweites Weitschusstor. Bleibt zu hoffen, dass Luis nun auch in der Meisterschaft torgefährlicher wird.

Am Abend freuten sich alle auf den Ausgang. Anlässlich der Feierlichkeiten des St. Patricks-Days fand bereits am Nachmittag eine Parade statt und die Bars und Clubs in St. Julian’s wurden stilvoll geschmückt. Gemäss Wikipedia ist der St. Patrick’s Day der Gedenktag des irischen Bischofs Patrick, der wahrscheinlich im 5. Jahrhundert lebte und als erster christlicher Missionar in Irland gilt. Sein Geburts- und sein Sterbetag liegen im Dunkeln. Das Datum des 17. März für den Sterbetag tauchte glücklicherweise erstmals im 7. Jahrhundert auf, weshalb wir dieses Spektakel mit sämtlichen Aktivitäten hautnah miterleben durften.

Bossart Sport Wil Clientis Bank Toggenburg Micarna SA Euronics
Maler Früh Mondi Gipsergeschäft GmbH JAKO Sportbekleidung Willi Scherrer Kies- und Beton AG
sport verein t400 J+S regiosport logo 400
FC Bazenheid 1938 | Postfach 222 | 9602 Bazenheid
Bankverbindung:
Clientis Bank Toggenburg | 9533 Kirchberg
IBAN: CH16 0695 5016 8014 2710 0