Bazenheid bleibt in Tuchfühlung

Der FC Bazenheid geht im Derby gegen den FC Uzwil als Sieger hervor. Die Toggenburger gewinnen gegen ein enttäuschendes Uzwil verdientermassen 1:0 und dürfen durch den Erfolg weiterhin mit dem Aufstieg liebäugeln.

 

 MG 4898

David Metzger

Die Resultate an diesem Wochenende verliefen ganz nach dem Gusto des FC Bazenheid. Zunächst errangen die Toggenburger im Derby gegen den FC Uzwil einen wertvollen Prestigesieg für Image und Moral. Nur kurze Zeit später erhielt das Team um Trainer Heris Stefanachi auch noch die Information präsentiert, dass es für Tabellenführer Wil in Herisau eine Niederlage absetzte. So konnte der Rückstand auf den Spitzenplatz an diesem Wochenende auf vier Punkte reduziert werden. Bazenheid bleibt in Tuchfühlung mit Leader Wil, und der Aufstieg weiterhin realistisch.

Verkehrte Welt zu Beginn

Anders sieht die Gemütslage beim FC Uzwil aus. «Ein Punkt aus zwei Rückrundenspielen entspricht nicht unseren Erwartungen», bringt Trainer Giuliano Tobler die Stimmung nüchtern auf den Punkt. Seine Spieler müssen sich an der eigenen Nase nehmen, dass im Heimspiel gegen Bazenheid nichts Zählbares herausschaute. Die Uzwiler zeigten keine gute Leistung, agierten in vielen Situationen überhastet und kreierten kaum Torchancen. Der zurzeit verletzte Mittelfeldregisseur Philipp Hofmann wird im Uzwiler Spiel schmerzlichst vermisst. Die beste Phase hatten die Uzwiler noch ganz am Anfang der Partie. Uzwil legte mit Spielaufnahme ein horrendes Tempo an den Tag, und setzte die Bazenheider überfallartig unter Druck. Der ganze Zauber hielt aber nur gerade vier Minuten, bis Bazenheids Fabian Marjakaj der Uzwiler Spielfreude einen Riegel schob. Mit seiner Schnelligkeit düpierte Marjakaj seine Bewacher und vollendete die Aktion mit einem satten Schluss zur führen Führung für die Bazenheider. Verkehrte Welt auf der Rüti. Für Giuliano Tobler ein besonders bitterer Treffer. «Wir hatten vor dem Spiel sicher vier, ja vielleicht auch fünf Mal auf die Gefährlichkeit der Bazenheider Flügelspieler hingewiesen. Und dann das.» Ein Schock für den FC Uzwil, von dem sich das Team nie mehr wirklich zu erholen vermochte. Bei den Bazenheidern brachte das frühe Tor Sicherheit ins Spiel. Die Toggenburger, bei welchen Captain Dejan Baumann nach langer Zeit sein Comeback gab und Rookie Dario Stalder erstmals von Beginn weg als Spielgestalter im zentralen Mittelfeld fungierte, kontrollierten das Spiel ohne grosse Mühe.

Ein Platzverweis macht viel aus

Und der FC Uzwil schwächte sich selbst gleich noch weiter. Nach nicht einmal vierzig Spielminuten war das Arbeitspensum von Patrick Gähwiler nach seiner zweiten gelben Karte vorzeitig beendet. Der Verteidiger erwies seinen Teamkollegen mit zwei gelben Karten in vier Minuten einen Bärendienst. Über eine Halbzeit lang musste sich der FC Uzwil nun gegen die drohende Niederlage stemmen. Kein einfaches Unterfangen, wodurch für beide Trainer der Platzverweis nach Spielschluss womöglich die spielentscheidende Szene darstellte. «Mit einem Mann weniger ist es brutal schwierig, einen Rückstand aufzuholen», stellte beispielsweise Giuliano Tobler klar. Und auch Heris Stefanachi pflichtete ihm bei, dass es in Überzahl – durch die entstandenen Freiräume - viel einfacher gewesen sei, das Spiel über die Zeit zu bringen. Obschon die Uzwiler mit der Fortdauer der zweiten Halbzeit alles in die Waagschale warfen, und sogar auf eine Dreierabwehr umstellten, blieb das Heimteam in der Offensive blass. Bazenheid dagegen hätte das Skore noch ausbauen können. Doch Marjakaj scheiterte vom Penaltypunkt aus. In einer letztlich zerfahrenen, und von mehr gelben Karten als hochkarätigen Torchancen geprägtem Derby gewann der FC Bazenheid verdient.

Matchtelegramm

FC Uzwil – FC Bazenheid 0:1 (0:1)

Rüti – 300 Zuschauer – Sr. Simeon.

Tor: 4. Marjakaj 0:1.

FC Uzwil: Keller; Gähwiler, Pavlovic, Roefs, Wild (60. Lauchenauer); Brunner, Di Nunzio, Sostaric, Kucani; Levi (60. Morina), Obrist.

FC Bazenheid: Recine; Prenrecaj, Läng, Baumann, Cakir; Marjakaj (75. Ilcitay), Imhof, Stadler, Cristiani (92. Beluli); Nesci, Maksuti (85. Puopolo).

Verwarnungen: 25. Di Nunzio (Foul), 28. Prenrecaj (Foul), 33. Gähwiler (Foul), 36. Gähwiler (Foul, gelb-rot), 45. Wild (Foul), 47. Nesci (Foul), Roefs (Foul), 75. Recine (Spielverzögerung), 84. Imhof (Foul).

Bemerkungen: FC Uzwil ohne Dushica, Sulejmani, Zwinggi, Strässle, Mayer, Hofmann, Signer und Kartelo. FC Bazenheid ohne Dodes, Schrepfer, Schneider, Musliji, Gregorin, Ceka, Elmazi, Gebert, Dölger und Atak.

 

 

 

 

 

 

Bossart Sport Wil Clientis Bank Toggenburg Micarna SA Euronics
Maler Früh Mondi Gipsergeschäft GmbH JAKO Sportbekleidung Willi Scherrer Kies- und Beton AG
sport verein t400 J+S regiosport logo 400
FC Bazenheid 1938 | Postfach 222 | 9602 Bazenheid
Bankverbindung:
Clientis Bank Toggenburg | 9533 Kirchberg
IBAN: CH16 0695 5016 8014 2710 0
 


FC Bazenheid 1938
Copyright ©2015 | Alle Rechte vorbehalten.