FC Bazenheid – FC Uzwil 1:1 (1:0)

 

Kein Sieger im Spitzenkampf

 

FC Bazenheid  FC Uzwil

Fussball – Spannendes Derby zweier Mannschaften, das von der Spannung lebte, arm an Torchancen war und letztlich mit einem gerechten Unentschieden endete.

Nicht unzufrieden

Beide Seiten zeigten sich nach Spielschluss nicht unzufrieden, im Gespräch spürte man allerdings, dass sich jede insgeheim doch den Sieg gewünscht hätte. «Die Mannschaft glänzte durch ein starkes Kollektiv, aus dem Gebert, Schrepfer, Schneider und Captain Gregorin herausragten. Mit dem Punkt kann man leben, drei wären nach dieser Leistung schöner», dies die Worte von Heris Stefanachi, Trainer der Bazenheider. Beeindruckt war auch Uzwil-Präsident Robin Keller: «Bazenheid hat uns praktisch keine Torchance zugestanden und stand hinten bombensicher. Mit etwas Glück wäre nach dem Ausgleich aber sogar der Sieg möglich gewesen und bei der Szene kurz vor dem Abpfiff haben andere Schiedsrichter schon Handspenalty gepfiffen. Trotzdem bin ich mit der Punkteteilung zufrieden.»

Turbulenter Auftakt

Die Partie begann fulminant, denn bereits nach zwei Minuten lag die Führung der Bazenheider in der Luft, ein Uzwiler konnte das Unheil aber verhindern und den Ball aus dem Gewühl und an vielen Beinen vorbei aus der Gefahrenzone spedieren. Danach blieb das Tempo hoch, weil sich beide Abwehrreihen aber auf der Höhe ihrer Aufgabe zeigten, waren Torchancen Mangelware. Bis zur 30. Minute, da lupfte Cakir den Ball über die Abwehr, Marjakaj stand nicht im Abseits und knallte das Leder aus zwölf Metern unter die Latte. Torhüter Keller war noch dran, konnte das 0:1 aber nicht verhindern.

Gäste tun sich schwer

Nach der Pause war das Bemühen um den Ausgleich der Uzwiler sichtbar. Lange war aber kein Durchkommen, Levi und Obrist fanden praktisch nie eine Lücke. Bis fünf Minuten vor dem Ende, da fiel ein hoher Ball Levi vor die Füsse, der sich nicht lange bitten liess und zum umjubelten Ausgleich traf. Während die Bazenheider von einer Abseitsposition ausgegangen waren, sah der neutrale Beobachter den Fehler eher bei Schlussmann Recine, der einen Moment zögerte und bei entschlossenem Herauslaufen den Treffer wohl verhindert hätte. Eine Minute später wäre die Partie fast auf den Kopf gestellt worden und Levi definitiv zum Helden geworden. Er schoss aus fünf Metern aus der Drehung heraus aber neben das Tor. Beinahe hätte sich gerächt, was die Einheimischen vorher verpasst hatten – einen Konter zur durchaus möglichen Entscheidung konsequenter abzuschliessen. Trotz hektischer Schlussminuten blieb es beim Unentschieden. Was bleibt als Fazit? Bazenheid hat nach schwierigen Wochen den Tritt gefunden und gehört nach dieser Vorstellung zum Kreis der Favoriten. Dazu zählte Uzwil von Anfang an – es wird auch so bleiben.

Beat Lanzendorfer

Matchtelegramm

FC Bazenheid – FC Uzwil 1:1 (1:0) – Ifang – 220 Zuschauer – SR Malkoc – Tore: 30. Marjakaj 1:0, 86. Levi 1:1.

FC Bazenheid: Recine; Prenrecaj, Gebert, Schrepfer, Cakir; Marjakaj, Gregorin, Schneider, Musliji (84. Atak); Üsküp, Nesci (73. Ilciktay).

FC Uzwil: Keller; Kartelo, Di Nunzio, Roefs (81. Creo), Signer (68. Dushica); Brunner, Hofmann, Zwinggi, Gähwiler; Obrist, Levi.

Verwarnungen: 32. Cakir (Foul), 40. Kartelo (Foul), 51. Nesci (Unsportlichkeit), 56. Prenrecaj (Foul), 63. Roefs (Unsportlichkeit), 90. Schneider (Foul), 92. Levi (Unsportlichkeit).

Bemerkung: Bazenheid ohne Dölger, Baumann, Seiler (alle verletzt), Izmirlioglu (noch nicht spielberechtigt), Maksuti (abwesend). Uzwil ohne Rey, Malinovic, Veton, Sassi und Lauchenauer.

Bossart Sport Wil Clientis Bank Toggenburg Micarna SA Euronics
Maler Früh Mondi Gipsergeschäft GmbH JAKO Sportbekleidung Willi Scherrer Kies- und Beton AG
sport verein t400 J+S regiosport logo 400
FC Bazenheid 1938 | Postfach 222 | 9602 Bazenheid
Bankverbindung:
Clientis Bank Toggenburg | 9533 Kirchberg
IBAN: CH16 0695 5016 8014 2710 0