FC Bazenheid – FC Herisau 4:2 (1:0)

Herisau 4513Beste Leistung der Rückrunde

 

Fussball – Bazenheid macht das Dutzend voll, feiert den zwölften Saisonsieg und untermauert in der Tabelle Platz 2.

Zufriedene Führung an der Linie

Nach dem Abpfiff waren sich Sven Baumann und Rico Fuchs, das Duo der Alttoggenburger an der Seitenlinie, einig: «Das war die beste Vorstellung der Rückrunde, etwas ärgerlich sind nur die zwei Gegentore, insgesamt muss man der Mannschaft aber ein Lob aussprechen.» Tatsächlich war sie von Anfang an bereit und liess den Gegner nie zur Entfaltung kommen. Im Gegenteil, Herisau blieb hinter den Erwartungen und als Drittletzter mit akuten Abstiegssorgen hätte man erwartet, dass sie sich mit etwas mehr Gegenwehr ihrem Schicksal stellen. So war es dann keineswegs verwunderlich, dass die Einheimischen nach 27 Minuten in Führung gingen. Gregorin hatte vorbereitet, Gebert liess darauf Schlussmann Wieland bei seinem Schuss keine Abwehrmöglichkeit. Die Gäste waren wohl auch bemüht, so richtig brenzlig wurde es vor Torhüter Bresci aber selten.

 

Marjakaj erhöht

Nach dem Wechsel waren gerade einmal acht Minuten gespielt, als die vermeintliche Vorentscheidung fiel. Wiederum Gregorin hatte die Füsse im Spiel. Herrlich, wie er Marjakaj einsetzte, der liess sich nicht zweimal bitten und erzielte flach in die weite Ecke das 2:0. Drei Minuten später keimte bei Herisau allerdings wieder Hoffnung auf. Schmid schoss praktisch aus dem Nichts den Anschlusstreffer. Eine Viertelstunde später stellte Musliji den Zweitoreabstand aber wieder her – Gebert hatte die Vorarbeit geleistet. Der gleiche Akteur setzte nach 76 Minuten noch einen drauf und markierte das 4:1. Spätestens ab diesem Zeitpunkt war den Appenzellern klar, heute gibt es nichts zu holen. So gesehen war das 4:2 durch Zaric reine Zugabe, Bazenheid kam nämlich in der verbleibenden Spielzeit nicht mehr in Gefahr, die Partie noch aus der Hand zu geben.

Es wird eng

Herisau musste berufshalber auf einige Akteure verzichten, was allerdings nur bedingt als Entschuldigung herhalten kann. Nun wird es ganz eng und einiges spricht dafür, dass es am Ende der Saison nicht zum Ligaerhalt ausreicht. Die Bazenheider ihrerseits zeigten Charakter, denn obwohl es bei ihnen um nichts mehr geht, waren sie nicht gewillt Geschenke zu verteilen und betrieben beim Publikum Werbung in eigener Sache.

Beat Lanzendorfer

Matchtelegramm

Sportplatz Ifang – 120 Zuschauer – SR Bräker – Tore: 27. Gebert 1:0, 53. Marjakaj 2:0, 56. Schmid 2:1, 70. Musliji 3:1, 76. Musliji 4:1, 80. Zaric 4:2.

FC Bazenheid: Bresci; Brunner, Studer, Schrepfer, Prenrecaj; Marjakaj (76. Puopolo), Gregorin, Musliji (80. Cakir), Sostaric, Gebert; Maksuti (70. Ilciktay).

FC Herisau: S. Wieland; Schmid, Scheidegger (77. Zaric), Riedler, N. Gavrilovic; Follador, D. Looser, Keller, Grillo (60. Spolidoro); Schoch, D. Gavrilovic.

Verwarnungen: 18. Scheidegger, 71. Sostaric (beide Foul), 81. D.
Gavrilovic (Reklamieren).

Bemerkung: Bazenheid ohne Elmazi, Seiler, Ott und Baumann (alle verletzt). Herisau ohne Steiger, Rohner, S. Looser, A. Wieland, Teixeira und S. Gysi (alle verletzt).

Legende

Maurin Gregorin lieferte ein starke Leistung ab und hatte bei zwei Toren seine Füsse im Spiel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bossart Sport Wil Clientis Bank Toggenburg Micarna SA Euronics
Maler Früh Mondi Gipsergeschäft GmbH JAKO Sportbekleidung Willi Scherrer Kies- und Beton AG
sport verein t400 J+S regiosport logo 400
FC Bazenheid 1938 | Postfach 222 | 9602 Bazenheid
Bankverbindung:
Clientis Bank Toggenburg | 9533 Kirchberg
IBAN: CH16 0695 5016 8014 2710 0
 


FC Bazenheid 1938
Copyright ©2015 | Alle Rechte vorbehalten.